Coronateam 19/20

Leider fanden im Jahr 2020 keine Events statt.

Es gab jedoch trotz allem eine starke Gruppe an Studenten die weiter an dem Traum gearbeitet hat.

Unser Motto im zweiten Jahr:

„Learning to fly“

Hier ein Gruppenfoto vom Start der Saison

 

Schon seit der ersten Minute sind die Seagulls etwas ganz Besonderes für mich. Vor knapp 2 Jahren waren diese Menschen nur Kommilitonen, die man in Vorlesungen oder in der Mensa sah. Dank dem Team sind heute aus diesen Bekannten oder eher Unbekannten einige Freunde geworden, mit denen ich zusammen nicht nur für das Studium lerne, sondern auch bereits für das Berufsleben. Die Seagulls haben mir und vielen anderen Studenten aus den verschiedensten Bereichen die Chance gegeben Firmen und Sponsoren kennenzulernen und Kontakte für das weitere Leben zu knüpfen. Als Leader des Engine/Drivetrain habe ich die Verantwortung über diverse kreative Köpfe, und wir geben Gas. Seit Beginn spekulieren wir bereits in unserem Team über verschiedenste Antriebskonzepte und tüfteln daran, immer ein bisschen mehr aus unserem Motor herauszuholen. Auch ohne viel Ahnung und Vorerfahrung kann durchaus eine Menge erreicht werden, vorausgesetzt jeder packt mit an. Genau das macht das Team aus. Jeder ist bereit einen kleinen Teil seiner Freizeit für unser Team zu opfern.

In meinem Team bin ich dafür zuständig, dass rechtzeitig gute Ergebnisse jedes Einzelnen vorliegen und alle Baugruppen miteinander harmonieren. An dem Projekt Seagulls begeistert mich besonders, dass so viele hoch motivierte Studenten/innen in guten sowie in herausfordernden Zeiten ihr Bestes geben, um zusammen einen Rennwagen auf die Beine zu stellen. Es ist schön zu sehen, wie man als Team zusammenwächst und alle Herausforderungen meistert. Freuen wir uns auf unser gemeinsames Ziel, unsere neue Möwe zum Fliegen zu bekommen!

Seagulls bedeutet für mich mit vielen engagierten Menschen an einem großen Projekt zu arbeiten. Egal ob Studenten des ersten Semesters, oder kurz vor dem Master, Professoren oder Sponsoren, alle arbeiten auf ein großes Ziel hin, innerhalb eines Jahres einen voll funktionsfähigen Rennwagen zu bauen. Seagulls ist jedoch viel mehr als nur planen, konstruieren oder fertigen, es geht um das miteinander. Hand in Hand Brücken zu bauen, im Team zu arbeiten, Lösungen für Probleme zu finden, sich national und sogar international mit Unternehmern und Studenten auszutauschen, um das eigene Wissen und seinen Horizont zu erweitern. Ich freue mich Teil eines so motivierten und engagierten Teams zu sein, denn ich weiß, auch wenn ich mein Studium beende, dass mich die Fähigkeiten, die ich hier erlange mein ganzes Leben lang begleiten werden.

In meiner Rolle als Chassis Teamleader bilde ich mit meinem Team eine wichtige Schnittstelle unserem Auto und stehe während des Projektes im ständigen Kontakt und regem Austausch mit dem Rest des Engineerings, denn im Endeffekt muss auch alles in den Rahmen passen. Besonders an dem Projekt gefällt mir, dass die im Studium gelernten Inhalte eine Praktische Anwendung finden und somit Abwechslung bringen. Anders herum lerne ich auch ungemein viel bei den Seagulls, was mich im Studium und auch im Leben voranbringt. Des Weiteren habe ich im Rahmen des Projektes viele neue Kontakte über die Grenzen des Studiengangs und die der Technischen Hochschule hinaus knüpfen können. Ich finde es einfach unglaublich, wie viel Leidenschaft von dem Team in dieses Projekt gesteckt wird und hoffe, dass diese Motivation mit der Zeit auch nicht verloren geht. SEA-GULLS!!!

Das Team als Captain in der zweiten Saison weiter führen zu dürfen ist eine große Ehre für mich. Was mir am besten an den Seagulls gefällt, ist dass das Team aus so unglaublich vielen verschiedenen Menschen besteht. Man hat immer eine Anlaufstelle, egal was für einem Problem man gegenübersteht. Ich habe viele Leute kennengelernt, denen ich sonst vielleicht nie begegnet wäre. Die gesamte Formula Student verbindet Menschen aus allen Ecken, denn gerade das gemeinsame Arbeiten und verfolgen eines gemeinsamen Ziels ist es, was uns alle zusammenschweißt. Und gerade als Captain ist der Kontakt zu jedem einzelnen unverzichtbar und meine größte Motivation dieses Team durch eine weitere erfolgreiche Saison zu bringen. Um dieses Ziel zu erreichen gilt es nicht nur Aufgabe zu verteilen und Teamtreffen zu leiten, es muss auch ein Plan für die Saison stehen und darauf geachtet werden das wir als Team gemeinsam auf dem Weg bleiben. Die Emotionen aus der ersten Saison erneut auf einem Event spüren zu dürfen und gemeinsam feiern zu können wäre mehr als genug Belohnung!

Als Leaderin bin ich für die Koordination im Operations Team zuständig, neben diesem organisiere ich auch noch die Team internen Events. Was ich an den Seagulls so besonders finde, dass wir nicht nur ein Team sind sondern zu einer zweiten Familie zusammen wachsen! Man lernt die unterschiedlichsten Charaktere kennen, die alle miteinander zurecht kommen. Man wird nie allein gelassen. Das Beste ist man hat Spaß an der Arbeit und hat ein gemeinsames Ziel. Man zieht an einem Strang, um die Herausforderung zu bewältigen und wächst an seinen Aufgaben. GO SEAGULLS!